Große Resonanz bei Bürgerforumssitzung

Im bis zum letzten Platz besetzen Schützenheim hatten die Reitmehringer Gelegenheit den anwesenden Stadträten, auch anderer Fraktionen, zu sagen, wo der Schuh drückt. Die Stadträte des Bürgerforums Edith Stürmlinger, Lorenz Huber und Norbert Buortesch standen Rede und Antwort.

Den Reitmehringern reicht es vor allem mit der Situation um die B304. Der Geduldsfaden droht zu reißen. Man beklagt die mangelnde Kommunikation von Seiten des staatlichen Straßenbauamtes, das auf Nachfrage von Norbert Buortesch mitteilte, die Fülle der Einwendungen bearbeitet und seine Stellungnahme an die Planfeststellungsbehörde weitergeleitet zu haben.

Größtmögliche Empörung herrscht aber zur Recht über die Schrankenschließungszeiten, so dass man die Stadt und den Bürgermeister dringend bittet, mit der Südostbayernbahn eine baldige Verbesserung der Situation zu erreichen. Es leiden nicht nur die Reitmehringer. Jeder der von Ost nach West oder umgekehrt auf der B304 unterwegs ist, weiß ein Lied davon zu singen. Es kann nicht sein, dass man keine bessere technische Lösung findet, die Schließungszeiten zu minimieren.

Neben diesem großen Thema sehen sich die Reitmehringer gegenüber der Altstadt insgesamt eher benachteiligt. Der Zustand der Straßen, Geh- und Radwege lässt zu wünschen übrig. Einige konkrete Beispiele wurden genannt. Bürger beklagen, dass die Kommunikation mit der Stadtverwaltung besser sein könnte, sie fühlten sich nicht immer ernst genommen.

Der Zebrastreifen an der Megglestraße, bei der Einfahrt zur Schmidwiese, soll auf Anregung von zwei jungen Müttern mit Blinklichtern versehen werden, da er von Autofahrern häufig missachtet wird. Schulwegsicherheit auf der Megglestraße ist seit 10 Jahren ein Thema in jeder Bürgerversammlung. Die Reitmehringer beklagen, dass es viel zu lange dauert bis Sicherheitsmaßnahmen dazu umgesetzt werden. Die gelbe Markierung auf der Meggle-Seite reicht nicht aus. Der Gehsteig muss auf die andere Seite verlegt werden, damit die Eltern ihre Kinder unbesorgt zur Schule schicken können.

Auch in der Bahnhofstraße ist die Sicherheit für Schulkinder zu verbessern. Vor allem am Bahnhof selbst herrscht eine unübersichtliche und gefährliche Situation für die zahlreichen Schüler und Pendler, die den Bus oder Zug erreichen wollen. Nach einem Antrag von Bürgerforum und freien Wählern arbeitet die Stadt an einer Lösung, die wohl demnächst vorgestellt wird.

An die Adresse der Post ging die Bitte um einen Briefkasten in Reitmehring Süd.

Von Bürgern und Vereinen kam der große Wunsch auf, Reitmehring solle wieder ein Zentrum bekommen, mit Einkaufsmöglichkeiten, Wirtschaft mit Metzgerei und Bürgersaal, wie ihn viele Dörfer vergleichbarer Größe haben.

Die Vereine vereinbarten mit den Reitmehringer Stadträten fraktionsübergreifend zusammenzuarbeiten. Es wird ein Fragebogen erarbeitet, um den Bedarf zu ermitteln und das Einkaufsverhalten zu erfragen.

Stürmlinger meinte Reitmehring habe eine gute Zukunftsprognose durch sehr gute Standortfaktoren und sie schloss die lebhafte Diskussion mit dem Appell regional einzukaufen, die Bäckerei im Bahnhof und die Hofläden zu nutzen und in Wasserburg einzukaufen, damit die Geschäfte, die wir dringend brauchen, auch überleben können.

 

 

Bürgerforum in Reitmehring Mittwoch 20. September um 20 Uhr im Schützenheim

Die aktuelle Entwicklung Reitmehrings unter der Lupe.

 Was brauchen wir in Reitmehring, was brauchen die Reitmehringer Vereine und wie schaut die Zukunft für uns aus?

Ist Reitmehring ein eigenständiges Dorf oder nur ein Stadtteil Wasserburgs?

Die Reitmehringer Bürger und Vereine sind eingeladen mit uns zu diskutieren und ihre Meinung zu sagen. Themen sind nach wie vor der Bahnüberführung B304, das Feuerwehrhaus, ein Bürgersaal, Nah- und Grundversorgung, Schulwegsicherheit, Radwege und Dorf- bzw. Stadtteilentwicklung im Allgemeinen.

Die Stadträte des Bürgerforums berichten aus ihrer Stadtratsarbeit und nehmen Anregungen dazu mit.

 

Das Bürgerforum ist auf dem Nationenfest am 24. Juni

Liebe Freunde und Mitglieder des Bürgerforums,

am kommenden Samstag ab 15.15 Uhr ist Nationenfest und das Bürgerforum ist wieder dabei. Wir würden uns freuen, wenn viele von Euch bei uns am Stand beim Herrenhaus vorbeischauen würden. Kommet einfach auf ein Glas Wein, Spritz oder Hugo (auch alkoholfrei) und auf ein nettes Gespräch! Außerdem gibt es ein aktuelles Nationen- und Hauptstadträtsel mit 87 verschiedenen Nationen und eine Rubbel-Weltkarte. Jeder Besucher kann sein Land „wegrubbeln“ aus dem er kommt, so dass es am Ende eine bunte Weltkarte ergeben soll.

 

Für weitere Informationen und das Program: http://www.rio-konkret.de

Augsburg Exkursion mit „Stadtgestalt“ am 7. Mai

Liebe Mitglieder,

 

Die ursprünglich für den 18. März geplante und wegen schlechten Wetters abgesagte Augsburg-Exkursion wird jetzt am Sonntag, den 7. Mai stattfinden .

 

Wie bei der letzten Einladung dargelegt, wurde der Verein für ein erhaltenswertes Wasserburg e.V., heute „Stadtgestalt“, am 18. März 1987 gegründet. Mit der Exkursion nach Augsburg soll das nun gefeiert werden. Mitglieder des Vereins sowie vom Bund Naturschutz gründeten im Januar 1990 das Bürgerforum Wasserburg als politische Plattform.  Deshalb sind auch die Mitglieder des Bürgerforums herzlich zur Exkursion eingeladen.

Analog zur letzten Planung erfolgt die gemeinsame Fahrt nach Augsburg mit der Bahn. Dieses Mal geht es aber über Rosenheim, weil zwischen Ebersberg und Grafing Bahnhof die Bahngleise gerichtet werden und Schienenersatzverkehr besteht.

 

Abfahrt nach Rosenheim ist um 08:00 Uhr von Gleis 2.

 

Zum rechtzeitigen Fahrkartenkauf bitte um 7:45 Uhr in Reitmehring am Bahnhof sein! Wer teilnehmen möchte, bitte spätestens bis zum 02.05.2017 bei Fritz Armbruster anmelden: T. 08071 95513, Mail armbruster-fritz@t-online.de.

Diskussionstreffen am Mi, 17. Mai in der Schranne

Liebe Mitglieder nunc Freunde des Bürgerforums,

der Osterhase leckt sich noch seine kalten Pfoten und schüttelt sich den Regen aus den Ohren, und ihr sitzt hoffentlich alle im warmen und genießt die ausklingenden Feiertage, die hoffentlich sehr schön waren.

Und ab morgen dreht sich die Welt ja wie gewohnt weiter und zur Zeit bei uns in Wasserburg sehr stark um unsere Altstadt:

Umbau Heisererplatz, Palmano, Isek, Parkhausbedachung und Gebühren??, Verkehr, Situation der Einzelhandels, Stadtbäume ......

Dazu wollen wir, noch bevor irgendwelche Entscheidungen anstehen, wieder ein öffentliches Diskussionstreffen mit Altstadtbewohnern und Interessierten durchführen und zwar am 

Mi. 17.05.2017 20h in der Schranne 

Vortrag „Bäume in der Stadt“ vom Bund Naturschutz

Das Bürgerforum empfiehlt den Vortrag von unserem Mitglied Max Finster:

am Mittwoch, 29. März um 19:30 Uhr im Paulaner.

Bäume in der Stadt
Warum sind Bäume in Städten für Menschen und Tiere so wichtig? Was
muss geschehen , dass Bäume trotz vieler Beeinträchtigungen wie
Autoabgase, Salzstreuung usw. gut gedeihen können? Mit diesen Fragen
beschäftigt sich Max Finster mit seinem Bildervortrag “ Bäume – ein
Segen für die Stadt“, den er am Mittwoch, den 29.3. beim Bund
Naturschutz Wasserburg zeigt. Beginn im Paulaner ist um 19.30 Uhr. Auch
Nichtmitglieder sind willkommen; der Eintritt ist frei.

Wir unterstützen das Bündnis Wasserburg.bunt

Weltoffen, demokratisch, tolerant, lebendig und bunt! So ist Wasserburg und so soll es bleiben.

Wir beobachten eine politische Entwicklung, die die Demokratie und Solidarität in unserer Gesellschaft massiv bedroht. Diskriminierung und Hetze gehören inzwischen zum Alltag und gefährden unser friedliches Zusammenleben.
Seit einiger Zeit finden leider auch in unserer Stadt immer wieder Veränderungen statt, die nichts mit Weltoffenheit, Demokratie oder Toleranz zu tun haben.

Aus diesem Grund hat sich ein Initiatorenkreis von Wasserburger Vereinen, Parteien und Einzelpersonen entschlossen, das Bündnis wasserburg.bunt ins Leben zu rufen. Sie alle wollen mit diesem Bündnis einen Teil dazu beitragen, die Offenheit, Toleranz und Demokratie in unserer lebendigen Stadt zu erhalten.

Bürgerforums-Treffen zu „Ein Jahr Sperrstunde“ 15. März 20:00 Uhr

Seit dem 11. März 2016 gilt nun die neue Sperrstundenregelung in der Wasserburger Altstadt. Wie sind die Erfahrungen von Jugendlichen, Wirten und Anwohnern seit dieser Änderung? Hat sich die neue Regelung bewährt und wie hat sie das Nachtleben seitdem verändert?

Das Bürgerforum trifft sich u.a. zu diesem Thema am kommenden Mittwoch, den 15. März um 20 Uhr in der Schranne zum Erfahrungsaustausch und lädt alle Betroffenen, ganz besonders auch die Nachtschwärmer selbst, zu diesem Erfahrungsaustusch ein.

Dabei geht es auch um die Attraktivität der Altstadt im Allgemeinen. Was vermisst man hier? Worauf möchte man nicht verzichten? Was sollte sich ändern?

Im Rahmen von ISEK, dem „integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept“ für die nächsten Jahre oder Jahrzehnte, kann man nach wie vor Anregungen und Ideen einbringen. Nicht zuletzt dürfte es in der erwarteten Diskussion auch um die geplante Einführung von Parkgebühren gehen. Besucher sind zu diesem offenen Treffen wie immer herzlich willkommen.

Augsburg Exkursion

Am 18. März 1987 haben 14 Gründungsmitglieder beschlossen, einen Verein zum Erhalt der herausragenden städtebaulichen Qualität von Wasserburg zu schaffen. Mitglieder des Vereins sowie vom Bund Naturschutz gründeten im Januar 1990 das Bürgerforum Wasserburg als politische Plattform.

Der Verein für ein erhaltenswertes Wasserburg e.V., der nun mit „Stadtgestalt“ firmiert, feiert den Geburtstag am 18. März mit einer Exkursion nach Augsburg. Dazu sind alle Mitglieder und die Mitglieder des Bürgerforums herzlich eingeladen. Wer teilnehmen möchte, bitte spätestens bis zum 13.3.2017 bei Fritz Armbruster anmelden.

Aufgrund der schlechten Wettervorhersage haben sich die Organisatoren entschlossen, die für den 18. März geplante Augsburg-Exkursion zu verschieben. Über den neuen Termin wird uns Fritz Armbruster rechtzeitig informieren.